Hier findest du den aktuellsten Bericht. Alle weiteren Berichte findest du oben!

Dienstag, 26.09.2017, Olching

 

 

 

Wieder zurück, wieder "dahoam" ? nach einer kleinen aber für uns, als Familie feinen und intensiven Reise. Wir bewegten uns zuerst nach Nordwesten, zu den Eltern von Martin (Verabschiedung von seinem Vater) dann weiter Richtung Osten, Freunde treffen, dann Zugvogeltreffen in der Oberpfalz. Von dort Nord-Östlich über Tschechien in die sächsische Schweiz. Wo wir bei schönstem Wetter schöne, vielseitige, kleine Wanderungen machten. Dort erfuhren wir auch, dass der Vater von Martin friedlich seinen Weg (von dieser Welt) weitergegangen ist. Für uns ging es entlang der Deutsch-Polnischen Grenze über den riesigen Kohletagebau Jänschfeld weiter zur polnischen Insel Wollin wo wir uns den Wind der Ostsee um die Ohren bliesen ließen. Nach ein paar Tagen ging es weiter zum nächsten Höhepunkt dem FreilernerSchulfreifestival in Kleinleppin. Hier trafen sich ca. 1000 Menschen um sich auszutauschen und zu teilen, ihre Gedanken und Ideen, wie wir alle wieder lernen können "Sich Frei zu bilden". Wunderbar organisiert von jungen Erwachsenen die (überwiegend "schulfrei" lebten) nicht oder nur ein paar Jahre in einer staatlichen Schule ihre bisherige Lebenszeit verbracht haben. Hier trafen sich Menschen die (ihren individuellen Weg suchen) nicht sagen "Weiter so" , " Wir müssen alle alles gleich machen" Kindergarten, Schule, Ausbildung, Geld verdienen, Konsumieren, Wirtschaft ankurbeln, wirtschaftliches Wachstum, Wachstum, Wachstum... Hier ging es darum dass jeder einzelne Mensch wachsen darf in seinem Tempo, in seinem Biorhythmus und in seine Form und dass sich dann durch diese Vielschichtigkeit, der Auseinandersetzung mit sich und kennenlernen von sich selbst und durch die gelernte Verantwortung für das eigene Leben, die Verantwortung für das Ganze gelebt wird und nicht abgegeben an ein paar Vordenker, Besserwissende, Besserverdienende die schon wissen wo es lang geht.

 

Wenn wir die Entwicklungen der Welt politisch, gesellschaftlich betrachten: Klima, Globalisierung, Ausbeutung, Kriege etc.  ist es dringend notwendig dass wir Menschen lernen, in Liebe und Achtung Uns und unsere wirklichen Bedürfnisse wahrzunehmen, sie zu leben und dieses Grundrecht allen anderen Wesen zu zugestehen. Wenn jeder "Sich Frei Bilden" kann scheint es leichter zu sein seine Befähigungen wahrzunehmen und sie zu leben.

 

 

 

Zum Ende unserer Reise fuhren wir zu unserem ersten Reiseziel, zu den Eltern von Martin, und nahmen teil an einer wunderschönen und berührenden Abschiedszeremonie für den Vater von Martin.

 

 

 

Jetzt wieder im anderen Alltag angekommen, alle ein bisschen kränklich, versuchen wir weiterhin die Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und machen uns Gedanken wie es für uns als Kleinfamilie konkret weitergehen soll. (Was wollen wir konsumieren? Wo und wie wollen wir leben/arbeiten?) Bald schon kommt ja die "staade" Zeit, wie man in Bayern sagt, die Ruhe, die Dunkelheit. In der Hoffnung dass uns ein Licht aufgeht und wir sehen wie es weitergeht.

 

 

 

Wir wünschen allen

 

dass ihr euren Weg finden möget und den Mut ihn zu gehen

 

(das haben wir wohl schon mal irgendwo gelesen, kann aber den Zitatgeber nicht benennen) 

 

 

 

Bis dahin

 

 

 

Martin, Stephanie und Sarah       

 

 

Reisen & Leben
Wege suchen - Wege finden